Hoher Kalmberg

Die Wanderung auf den Niederen Kalmberg und den Hohen Kalmberg ist eine mittelschwere, aber anspruchsvolle Tour, die so manche ausgesetzte Passage zu bieten hat und deshalb Trittsicherheit voraussetzt. Der markante Bergrücken (Ramsaugebirge) liegt genau zwischen Bad Goisern und Gosau und ist vor allem wegen seiner einzigartigen Aussichtsmöglichkeit gut frequentiert. Auf dem Rückweg befindet sich die äußerst beliebte Goiserer Hütte, die zum längeren Verweilen einlädt.

Ausgangspunkt ist ein Parkplatz im Ortsteil Ramsau in Bad Goisern. Dieser befindet sich ca. 2km vom Ortszentrum entfernt und liegt rund 100hm oberhalb. Nach wenigen Metern auf der Asphaltstraße zweigt der Weg nach links in den Blätterwald ab und man folgt der Beschilderung zur „Tiefen Scharte – Kalmberge“. Anfangs eher leicht ansteigend, wird der Pfad zunehmend steiler, und man gewinnt rasch an Höhe. Nach unzähligen Serpentinen führt der Weg jetzt durch eine Schotterrinne hinauf. Hier befinden sich auch ein paar Stahlseile, die den Aufstieg erleichtern.

Bald hat man die „Tiefe Scharte“ (1477m) erreicht und man geht durch den Nadelwald den Bergrücken empor zum Brenntenkogel (1640m). Einfacher Waldweg und felsige Passagen wechseln einander ab, ehe man die Waldgrenze erreicht und zwischen den Latschen weiterwandert. Nun hat man den Niederen Kalmberg direkt vor Augen und der Weg führt über steileres und teilweise ausgesetztes Gelände hinauf. Auch hier erleichtern Seilversicherungen den Aufstieg. Südlich des Gipfelgrates wird der Blick auf Dachsteinmassiv und den Gosaukamm frei – eine atemberaubende Kulisse entschädigt die bisherigen Anstrengungen und Mühen.

Am Gipfelplateau des Niederen Kalmberges (1827m) ist leider kein Gipfelkreuz vorhanden, nur eine Steinmarkierung kennzeichnet den Gipfel. In der Ferne ist schon der der Hohe Kalmberg erkennbar und liegt zum Greifen nahe. Nun muss man rund 130hm bis zu einer Scharte absteigen, der Weg schlängelt sich hier zwischen den Latschen hinunter und man erreicht rasch die Senke. Ein letzter anstrengender Anstieg über den breiten Bergrücken, vorbei an Schatten spendenden Bäumen und blühenden Almwiesen und man erreicht den höchsten Punkt der Tour. Der Hohe Kalmberg (1833m) bietet eine einzigartige Kulisse über das gesamte innere Salzkammergut. Unterhalb des Gipfelkreuzes ist eine markante Felsformation, die dem Kopf eines Indianers gleicht.

Auch das nächste Etappenziel, die Goiserer Hütte ist schon deutlich erkennbar. Nach rund wenigen Minuten Abstieg erreicht man die auf 1592m gelegene Schutzhütte. Auf der Sonnenterasse kann man nochmals den Rundumblick auf das herrliche Bergpanorama genießen.

Karte und Details

Höhenmeter

1500 m

Dauer

8 Stunden

Länge

13 km

Gipfel

Tiefe Scharte 1477m
Brenntenkogel 1640m
Niederer Kalmberg 1827m
Hoher Kalmberg 1833m

Um wieder den Ausgangspunkt zu erreichen, folgt man der Markierung zur Trockentanalm. Kurz unterhalb der Schutzhütte ist der Weg aufgrund der Schneeschmelze im Frühjahr meist etwas beschädigt, jedoch trotzdem gut passierbar. Lockeres Gesteinsmaterial verlegt hier immer wiedermal den ansonsten traumhaft angelegten Wanderweg. Hat man diese Querung erst mal passiert, erreicht man eine Trinkwasserquelle (Dichtlerin). Dort wird auch die Vegetation wieder dichter und man wandert entspannt den Waldweg bergab. Zahlreiche Bankerl laden auch hier zum Pausieren ein und erlauben einen letzten Tiefblick nach Bad Goisern.
Kurz vor Erreichen der Talstation der Materialseilbahn durchquert man noch ein ausgetrocknetes Bachbett, ehe es wieder in den Wald hinein geht und man danach die Trockentanalm erreicht. Die letzten Meter des Abstieges erfolgen auf der Forststraße neben einem Bach entlang, der im Sommer meist für eine willkommene Abkühlung sorgt.

Fazit: Wunderschöne, aber anstregende Tour mit ein paar ausgesetzten Stellen.